Benefizkonzert mit den Parkettschmeichlern im Kurhaus "Zum Alde Gott" in Sasbachwalden

Die Parkettschmeichler zaubern die Goldenen Zwanziger herbei beim Benefizkonzert des Lions-Club Achern im Ballsaal des Kurhauses "Zum Alde Gott" in Sasbachwalden

Parkettschmeichler

Frontmann und Tenor Christian Bäuerle mit dem Orchester

Die Parkettschmeichler zaubern die Goldenen Zwanziger herbei beim Benefizkonzert des Lions-Club Achern

Ein badisches Musik-Ensemble aus purem Enthusiasmus Die Unterhaltungsmusik der goldenen 20er und 30er Jahre mit ihrer bezaubernden, oft ironischen, manchmal geradezu frivolen Leichtigkeit: Das ist die Welt der Parkettschmeichler. Das 16-köpfige Ensemble bietet ein buntes Programm, in dem neben bekannten Gassenhauern wie „O Donna Clara“ auch einigen (fast?) vergessenen Liedern durch pfiffige Arrangements neues Leben eingehaucht wird. Es macht dabei den besonderen Charme der Aufführung aus, dass sich niemand von den Musikerinnen und Musikern für kleine Albernheiten am Rande zu schade ist, allen voran der stimmgewaltige Frontmann und Tenor Christian Bäuerle, der allein für sich genommen schon ein Erlebnis ist. Durchs Programm führt Thomas Feigenbutz, Arrangeur, Pianist und musikalischer Leiter der Truppe, der mit diebischem Vergnügen spüren lässt, wie viel an Komik in der Musik selbst liegt.

Von den schnieken Blazern der geschniegelten Musiker über die Glitzerkleider der schmachtgelockten Musikerinnen bis zum Schriftzug des Ensembles war alles durchgestylt: Die Parkettschmeichler machten ihrem Namen alle Ehre.

Mit den tollen Schlagern der Parkettschmeichler ließ der Sonntagabend im Kurhaus das Publikum in die Goldenen Zwanziger und anfänglichen 30er Jahre eintauchen. Der Acherner Lions-Club veranstaltete das Konzert für den Kinder- und Jugendhospizdienst Ortenau, und so begrüßte Lions-Präsident Marco Köninger und strahlte, weil der Zuspruch so gewaltig war. 

Das Ensemble eröffnete das Konzert schwungvoll mit dem Song der Comedian Harmonists »Schöne Isabella von Kastilien«, was Thomas Feigenbutz als Pianist und Conférencier des Abends mit »Vielleicht ist Ihnen das Ganze etwas spanisch vorgekommen« kommentierte. Mit Charme führte er durch den Abend und aus seiner Feder stammten auch die tollen Arrangements für die Parkettschmeichler. 

Perfekt abgestimmt

Das war einfach super, wie die einzelnen Instrumente und Instrumentalgruppen aufeinander abgestimmt waren, wenn etwa Markus Harter solo seine Klarinettenläufe stilvoll wie schwebende Federboas durch den Saal tanzen ließ, dann wieder die vier Saxophone (Tobias Klemm, Bettina Feigenbutz, Martina Meyer) und die beiden Posaunen (Bernhard Früh, Hubert Bäuerle) Power machten und aus dem Hintergrund der Bass (Gereon Zimmer) und die Tuba (Martin Bäuerle) genüsslich brummten.

Kräftige Trompeten (Peter Hund, Marco Köninger), eine weitere Klarinette (Roland Hodapp), der Drummer Stefan Storz und Hornist Matthias Mungenast rundeten das Ganze ab, und immer wieder setzte Thomas Feigenbutz am Flügel seine Akzente oder dramatisierte rhythmisch, wie es zum Stimmungsbild passte. 

Der große Star war Tenor Christian Bäuerle mit seiner vollen Stimme, die er mal süffisant spötteln ließ wie bei »Ich hab ein Diwan-Püppchen, genau wie du«, mal wie eine Stentorstimme mächtig erschallen ließ wie in »Halt, haben Sie mein Herz gesehn«. Herz, Schmerz und Liebe waren mehrfach Motive der Lieder; fein waren die Duette mit Bettina Feigenbutz, und humorig präsentierte sich Thomas Feigenbutz mit dem Otto-Reutter-Lied »Nehm Se’n Alten«. 

Voll aus dem Häuschen

»Du bist nicht die Erste«, »O Donna Clara«, »Max, wenn du den Tango tanzt«, »Hast du nicht ne abgelegte Frau für mich«, das Lied der Capri-Fischer »Wenn bei Capri die Sonne im Meer versinkt« und weitere Gassenhauer präsentierten die Parkettschmeichler so mitreißend, dass es dafür frenetische Zugabe-Rufe gab. Mit dem Schlaflied »Duerme« beruhigten die Parkettschmeichler schließlich ihr Publikum. 

Die Spenden und der Erlös des Benefizkonzertes gingen an das Kinderhospiz Offenburg.